[Rezension] Flammenmädchen (Samantha Young)

© Darkiss
Titel: Flammenmädchen
Originaltitel: Smokeless Fire
Reihe: Fire Spirits #1
Autor: Samantha Young
Verlag: Darkiss (MIRA Taschenbuch)
Veröffentlichung: April/Mai 2014
Seiten: 368
Kaufen: Amazon | Verlag
Genre: Fantasy, Supernatural, Paranormal Romance
Leseprobe?

Challenge: Find the Cover 2014

Klappentext

Bislang war Aris größtes Problem die zerbrochene Beziehung zu Charlie, ihrem besten Freund und ihrer heimlichen Liebe. Doch in der Nacht ihres 18. Geburtstags findet sie sich unvermutet in Mount Qaf wieder, dem Reich der Dschinn. Und nach dem, was sie dort über ihre wahre Herkunft erfährt, hat sie ganz andere Sorgen. Denn plötzlich steckt sie mitten im Machtkampf der Feuergeister. Bodyguard Jai soll sie beschützen. Aber vor wem? Und für wen? Kann Ari dem arroganten jungen Dschinn mit den faszinierenden grünen Augen wirklich trauen? Und warum ist Charlie auf einmal wieder so interessiert an ihr – und ihren neuen Kräften?

Die Reihe // Fire Spirits

#1 - Flammenmädchen
#2 - Scorched Skies
#3 - Borrowed Ember
#4 - Darkness, Kindled 

Meine Meinung

Flammenmädchen ist ein echter Blickfang. Das Frauengesicht mit dem intensiven Blick umringt von Flammen. Die knalligen Farben springen förmlich ins Auge. Mir gefiel es auch direkt. Ebenso wie der Klappentext, welcher auf Anhieb mein Interesse geweckt hat. Denn wir haben es hier mit Dschinn zu tun. Ich muss zugeben, dass ich Dschinn (generell alles was leicht orientalisch angehaucht ist) nicht unbedingt angetan bin. Ich mochte auch Aladdin nicht. Dennoch reizte mich das noch unverbrauchte Thema sehr.

Den Großteil der Geschichte erleben wir aus Ari's Sicht - der Protagonistin. Ich würde nicht unbedingt sagen, dass sie ein pessimistischer Mensch ist - wohl eher Realistin. Sie steht kurz vor ihrem Schulabschluss und weiß noch nicht, ob sie danach wirklich studieren will, was ihr natürlich großes Kopfzerbrechen bereitet. So richtig darüber reden kann sie jedoch weder mit ihren besten Freundinnen, noch mit ihrem Vater. Hinzu kommt noch das - sagen wir - schwierige Verhältnis zu ihrem besten Freund Charlie, welcher sich nach dem Tod seines jüngeren Bruders ganz den Depressionen und Drogen hingegeben hat und in dem sie auch noch heimlich verliebt ist. Auch darüber kann sie mit niemanden reden, denn ihre Freunde halten von Charlie mittlerweile nur noch wenig. Ari ist also ziemlich allein - vor allem aber deswegen, weil sie sich das dauernd einredet.

Wie der Klappentext schon fast vermuten lässt, haben wir hier eine Dreiecksbeziehung. Ari und Charlie kennen wir bereits. Neu dazu kommt der Halb-Dschinn Jai. Dieser arbeitet in der erfolgreichen Security-Firma seines herrischen Vaters und bekommt den Auftrag, Ari zu schützen. Vor wem und warum, sei an dieser Stelle nicht verraten. Jai, als "Bodyguard" ist es natürlich nicht erlaubt ein freundschaftliches oder gar romantisches Verhältnis zu seinen Klienten aufzubauen. Doch es kommt wie es kommen muss, nach und nach mag er Ari mehr als ihm lieb ist.

Dreiecksbeziehungen finde ich im Allgemeinen nie schlimm. Natürlich können sie überaus anstrengend sein - das ist hier aber nicht der Fall. Im Gegenteil. Charlie und Jai sind von Grund auf so unterschiedlich, dass sie sich ständig gegenseitig aufziehen und für viele witzige Momente sorgen.

Die ganze Thematik mit den Dschinn war zuerst recht verwirrend, da man dort einfach rein geschmissen wurde. Nach und nach bekam man aber einen tieferen Einblick in die Welt der Dschinn und spätestens als Ari sich damit endgültig auseinandersetzen muss, fing es auch an einen Sinn zu ergeben. Und nach Beenden des Bandes ist man dann auch Feuer und Flamme! (hihi, Feuer und Flamme - versteht ihr? hihi :D)

Was mir eher negativ aufgefallen ist, war das erste Viertel bis erste Drittel - die Einleitung der Charaktere. Klar, ist natürlich wichtig. Aber das hätte auch kürzer gefasst werden können. Man wird mit den Lebensgeschichten der kleinsten Nebenfiguren konfrontiert und weiß diese dann gar nicht mehr auseinander zu halten. Wer war noch gleich Asiatin? War das Nick der im Basketball-Team spielte? Und wer wollte nochmal Animation studieren? Zu viele Details für mich für den Anfang.

Dafür wurde es dann aber immer besser und besser. Und es lass sich unglaublich flott weg. Ich sprang förmlich durch die Seiten und irgendwie war es dann viel zu schnell vorbei. Das lag natürlich auch am Schreibstil der Autorin, welcher äußerst angenehm ist. Nicht außergewöhnlich oder kompliziert, sondern ganz einfach zum reinlegen und mitziehen lassen.

Fazit

Nachdem sich der Anfang etwas zog, überzeugte dann aber der Rest der Geschichte mit viel kreativen Dschinn-Kram und individuellen, interessanten Charakteren. Das ist der Beginn eine Reise, die man sich nicht entgehen lassen sollte! Auch wenn ich zuerst skeptisch war, ob Dschinn wirklich was für mich sind, bin ich jetzt hin und weg. Freue mich bereits auf Teil 2!


Zur Autorin

© samanthayoungbooks.com
Samantha Young, 1986 in Schottland geboren, arbeitet als freie Autorin und hat bereits mehrere Jugendbuchreihen verfasst. In der Regel schreibt sie in den Genre contemporary und paranormal romance, wo sie bereits mehr als ein Dutzend Titel verbuchen kann. Inspiration findet sie vor allem in der Musik. Dies geht sogar soweit, dass sie für ihre Bücher(reihen) auch jeweils Soundtracks erstellt.






Ich bedanke mich herzlichst für das Rezensionsexemplar.