[Rezension] Harmlose Hölle (Amy Crossing)

© Loewe Verlag
Titel: Harmlose Hölle
Autor: Amy Crossing
Reihe: Raum 213 #1
Verlag: Loewe Verlag
Veröffentlichung: 20. Januar 2014
Seiten: 176
Kaufen: Amazon | Verlag
Genre: Thriller, Mystery
Leseprobe?

Challenge: 5x5 Themen
Gelesen in einer Lesenacht

Kurzbeschreibung

Die Eerie High sieht auf den ersten Blick aus wie eine normale Schule, doch ein Zimmer ist das personifizierte Böse: Raum 213. Jeder, der diesen Raum betreten hat, musste die Hölle durchleben – oder hat es nicht überlebt!

Für Liv scheint es gerade nicht schlimmer kommen zu können: Ihr Freund hat auf einer Party eine Andere geküsst – vor ihren Augen! – und sie wird von dem unheimlichen Ethan verfolgt. Er bedroht sie, macht komische Andeutungen. Liv ist eingeschüchtert, nimmt die Drohungen jedoch erst nicht ernst. Bis sie ein Mädchen in ihrem Garten findet – Ethans Ex-Freundin, ermordet!

Dies ist ein wichtiger Song in der Geschichte. Hört mal rein!

Meine Meinung

Man könnte meinen, knappe 174 Seiten würden für einen Thriller nicht ausreichend sein, um Spannung aufzubringen, Charaktere einzubinden oder das Setting in Szene zu setzen. Tatsächlich wurden Figuren und Örtlichkeiten auch nur gerade ausreichend beschrieben, um sich die Geschichte bildlich vorstellen zu können. Wie ein Film. Der Fokus liegt hier ganz klar auf dem Gruselfaktor - und das mit vollem Erfolg.
„Nein, das Böse konnte man nicht sehen.
Es war einfach da.“ (S. 101)
Kurze, prägnante Sätze, die die Spannung stetig aufrechterhalten, sodass einem auch in den ruhigen Momenten keine Verschnaufpausen gegönnt sind, da die Angst, es könnte etwas passieren, omnipräsent ist. Verstärkt wird das Ganze noch mit kurzen Rückblicken, als Ethan vor zwei Jahren im Raum 213 gefangen gewesen war.

Nach seinem Aufenthalt im besagten Raum wurde er am nächsten Morgen völlig verstört in der Schule aufgefunden und in die Psychiatrische Anstalt eingewiesen. Als er nach zwei Jahren wieder entlassen wurde, beginnt für Liv ein nicht enden wollender Albtraum. Beginnend mit der Untreue ihres festen Freundes, einer ominösen E-Mail, der Leiche der jungen Rachel in ihrem Vorgarten, und ständig passieren ihr seltsame Dinge. Alles scheint irgendwie mit Ethan verknüpft zu sein, doch ist er wirklich der Auslöser dieser schrecklichen Ereignisse?

Diese und ähnliche Fragen stellen sich durchgehend. Wenn man denkt zu wissen, was geschieht, läuft es jedoch auf etwas ganz anderes hinaus. Man stellt neue Vermutungen auf, und die Geschichte lässt einen dann doch wieder zweifeln. Der Wahrnehmung ist ein ständiger Wechsel zwischen Realität und Fiktion ausgesetzt. Man rennt wirr, teilweise blind durch die Geschichte und sollte sich auf keinen Fall am Offensichtlichen festhalten.
"Liv, hast du dich schon einmal gefragt, ob das Offensichtliche immer der Wahrheit entspricht? Ob die Dinge wirklich so sind, wie sie dir erscheinen?" (S. 64)
Am Ende blieben bei mir dann aber doch einige Fragen offen. Fragen zu bestimmten Verhaltensweisen, Geschehnisse oder auch Auslöser mancher Umstände. Auch fand ich, dass der Raum 213 nicht so ausgeprägt in Erscheinung getreten ist, wie ich es erwartet hatte, anhand des Titels. Jedoch denke ich, dass sich das mit der Gesamtheit der Reihe ergeben wird. Es sind vier - nennen wir es mal - Episoden um den Raum 213 geben, mit jeweils anderen Figuren und anderer Storyline. Hier zeigt sich dann natürlich die Präsens des Raumes, und nicht in den einzelnen Geschichten. Ich für meinen Teil kann die Folgebände kaum erwarten und bin gespannt was in Arglose Angst passiert, wenn im Raum 213 eine Party stattfinden wird!


Fazit

Schon mit dem Prolog hat mich das Buch gefangen und ließ mich dann auch bis kurz vor Ende nicht mehr los. Die Gruselmomente haben mich paranoid in die Schatten meines Wohnzimmers starren lassen und ich war froh, nicht allein zuhaus zu sein. Das Ende war dann aber doch zu schnell und vor Allem erzwungen, unwirklich. Das senkte ein bisschen die Stimmung.

Nichtsdestotrotz ein klasse Thriller, den mach auch schnell zwischendurch lesen kann, aufgrund seine geringen Seitenanzahl. Auf jeden Fall eine Empfehlung, auch für Genrefremde!

Die Reihe


Harmlose Hölle
Gefühlvolles Grauen
Falsche Furch
20.01.14
10.03.14
01.07.14
14.07.14
14.07.14