[Rezension] Morgen kommt ein neuer Himmel (Lori Nelson Spielman)

© Fischer Verlag
Titel: Morgen kommt ein neuer Himmel
Originaltitel: The Life List
Autor: Lori Nelson Spielman
Verlag: Fischer
Veröffentlichung: 27. März 2014
Seiten: 368
Kosten: 14,99 €
Genre: Gegenwartsliteratur, Adult, Chick Lit
Leseprobe

Challenge: 5x5 Themen

Kurzbeschreibung:
Als Brett 14 Jahre alt war, hatte sie noch große Pläne für ihr Leben, festgehalten auf einer Liste mit Lebenszielen. Heute, mit 34 Jahren, ist die Liste vergessen und Brett mit dem zufrieden, was sie hat: einen Freund, einen Job, eine schicke Wohnung.
Doch als ihre Mutter Elizabeth stirbt, taucht die Liste wieder auf: Aus dem Mülleimer gefischt, hat ihre Mutter die Liste aufgehoben, und deren Erfüllung zur Bedingung gemacht, damit Brett ihr Erbe erhält – und zwar innerhalb von 12 Monaten.





Meine Meinung:
Brett ist am Boden zerstört. Nicht nur das ihre geliebte Mutter verstorben war, sondern sie sollte als einzige ihr Erbe erst in einem Jahr bekommen und zudem nicht einmal den Posten der Geschäftsführerin in der Firma ihrer Mutter antreten. Doch es wurde noch verrückter. Ihre Mutter hinterließ ihr eine Liste, die Brett selbst in ihrer Kindheit verfasst hatte. Darauf gelistet waren typische Wünsche eines Teenagers: Haus, Kind, Hund, Pferd, eine tolle Lehrerin werden, Urlaub in Paris... ein paar waren durchgestrichen, andere wiederum nicht. Mit dazu gab es die Bitte, dass Brett ihre Liste binnen eines Jahres erledigt haben sollte, wenn sie ihr Erbe erhalten möchte. Was dachte sich ihre Mutter dabei?

Das ist natürlich ganz einfach. Ihre Mutter Elisabeth hat erkannt, dass sich ihre Tochter in eine Richtung entwickelt hat, die weit von ihren eigentlichen Wünschen entfernt war. Sie lebte ein teures, oberflächliches Leben. Auch wenn Elisabeth ihr dieses Leben ermöglicht hatte, wünschte sie sich doch etwas anderes für ihr Kind. Also stellte sie die Bedingung, dass Brett die Liste aus ihrer Kindheit vervollständigt, um zu ihrem ursprünglichen Selbst zurückzukehren.

Einige Punkte gestalteten sich da einfacher als andere. Einen Hund kaufen? Kein Problem. Die Liebe des Lebens innerhalb eines Jahres finden? Schon eher. Brett's Leben verwandelt sich in ein reines Durcheinander und es geht erst einmal steil bergab, bevor sie sich auf das Spiel der Mutter einlässt und selbst anfängt zu begreifen, welche Richtung ihr Leben eingeschlagen hatte. Ihre Mutter hatte Recht, es musste sich etwas ändern.

Diesen Roman habe ich fast ein einem Stück durchgelesen. Er hat mich nicht mehr losgelassen. Und dabei ist das nicht unbedingt mein Genre. Wie die Wünsche und Briefe der Mutter mit den Veränderungen im Leben von Brett verknüpft sind ist einfach unbeschreiblich. Zu Beginn des Buches würde man nicht meinen, dass sich alles so gut ineinander verstrickt und funktioniert. Während sich Brett's komplettes Umfeld verändert, treten auch neue Personen in die Geschichte und viele Nebengeschichten agieren parallel zu Brett's und machen den Roman noch voller und berührender. Besonders das Schicksal der jungen Sanquita, die in einem Frauenhaus wohnt, ist sehr bewegend und spiel eine tragende Rolle.

Doch nicht nur Brett's Umfeld verändert sich, sondern auch sie selbst. Sie erkennt, wie leer ihr bisheriges Leben gewesen ist und wie oberflächlich ihre Wahrnehmung war. Gezwungen durch den letzen Willen ihrer Mutter, wird sie schrittweise auch zu einem besseren Menschen. Der Mensch, den ihre Mutter immer in ihr gesehen hatte.

Ihr zur Seite steht der Nachlassverwalter Brad. Nach und nach wird Brad zu einer der wichtigsten Bezugspersonen für Brett und es entwickelt sich eine aufrichtige Freundschaft, welche sie so sicher nicht erwartet hätte. Ebenfalls immer für sie da ist ihre alte Schulfreundin Carrie, mit welcher sie nach vielen Jahren des Schweigens endlich wieder Kontakt aufgenommen hat.

Manchmal hatte ich tatsächlich das Gefühl, dass die Dinge zu geschmiert laufen für Brett. Dass es dann doch zu nahtlos ineinander greift. Zumal Brett auch nie wirklich der Gefahr ausgesetzt war, ohne Geld oder ohne Dach über den Kopf dazustehen. Sie hatte immer Rücklagen. Es ist natürlich leichter, sein Leben umzukrempeln, wenn man nicht jeden Cent doppelt umdrehen muss. Doch das hinderte mich nicht in meinem Leseeifer. 

Dieses Buch bringt einem dazu, sein Leben zu betrachten. Es zu drehen und wenden und zu analysieren. Zu schauen wo man steht und wo man eigentlich hin wollte. Hat man seine Träume erreicht oder sie irgendwann auf halber Strecke aufgegeben? Man beginnt sein Leben zu hinterfragen und vielleicht gibt es einem auch den Mut etwas zu verändern.

Fazit:
Morgen kommt ein neuer Himmel traf mich in dem erwachsen gewordenen Frauen-Teil meines Herzens und lässt mich auch nicht mehr richtig los. Wie die Mutter post mortem das Leben der Tochter lenkt ist einfach nur unglaublich berührend, da Elizabeth und Brett so eine wundervolle Beziehung auch noch nach dem Tod der Mutter haben. Man mag gar nicht glauben, dass dies der erste Roman vier Autorin ist - durch und durch gelungen!


Zur Autorin:
© lorinelsonspielman.com
Lori Nelson Spielman lebt in Michigan mit ihrem Mann und einigen Katzen. Sie arbeitet als Hauslehrerin, eines ihrer Ziele, das sie bereits erreicht hat. Sie liebt es zu reisen, lesen und zu laufen - allerdings ist Schreiben ihre wahre Leidenschaft. Morgen kommt ein neuer Himmel ist ihre erster Roman. Die Idee dazu kam ihr, als sie in einer längst vergessenen Schachtel aus ihrer Schulzeit eine Liste mit Lebenszielen fand.





Ich bedanke mich herzlichst für das Rezensionsexemplar.