[Rezension] Minirezension zum zweiten Advent

Titel: Schöne Bescherung
Originaltitel: Penalty Claus
Autor: Ian Rankin
Verlag: Manhatten
Format: eBook
Veröffentlichung: 19. November 2012
Seiten: 15 Seiten
Kosten: (derzeit) 0,00 €

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst eins, heut zwei, und dafür gibt es eine Kurzrezension einer Kurzgeschichte auf das Adventgedeck.

Ian Rankin ist ein erfolgreicher britischer Krimiautor. Unter anderem schuf er die Buchreihe rund um Inspector John Rebus, welcher in der schottischen Hauptstadt Edinburgh ermittelt. Bisher erschienen 18 Bände aus der Reihe. Schöne Bescherung ist eine weihnachtliche Kurzgeschichte, welche im November 2012 erschien.


Diese 15 Seiten leichte Kurzgeschichte liest sich sehr flott durch. Nicht nur, aufgrund der geringen Seitenanzahl, sondern auch, weil der Schreibstil weder außergewöhnlich noch komplex ist. Simpel eher, aber deswegen nicht unbedingt langweilig.

Leider sind mir die Geschichten um John Rebus nicht bekannt, daher habe ich mich auch völlig unwissend in Schöne Bescherung geschmissen. Umso oberflächlicher wirkte es auf mich. Es liegt weder die Zeit noch die Notwendigkeit vor, die Hauptcharaktere einzuführen, da treue Leser sie ja bereits kennen. Ich bin mir sicher, kennt man Rebus und seine Kollegen, ist die Geschichte garantiert ein schönes kleines Extra zur Weihnachtszeit. Als Unwissende, konnte ich so aber leider keinen Bezug zu den Figuren aufbauen.

Meine eigentliche Intention bei der Wahl dieser Geschichte war natürlich, ein klein wenig Weihnachten zu lesen. Aber auch da hat mir was gefehlt. So weihnachtlich war es dann leider doch nicht. Wenn überhaupt, dann erst zum Ende hin.

Dennoch ist Schöne Bescherung keineswegs schlecht. Eine nette kleine Adventsgeschichte für Krimiliebhaber in der Vorweihnachtszeit. Man sollte nicht mit großen Erwartungen heran gehen, Zeitverschwendung ist es aber auf keinen Fall.