[Rezension] The Moth in the Mirror von A. G. Howard

Titel: The Moth in the Mirror
Originaltitel: The Moth in the Mirror
Autor: A. G. Howard
Verlag: Amulet Books
Veröffentlichung (US): 22. Oktober 2013
Seiten: 40 Seiten
Kosten: 1,52 € als Kindle-Edition
Genre: Urban Fantasy, Young Adult, Romance

Anita Grace Howard, aus Texas, ist verheiratet und Mutter zweier Kinder und zweier Labradore. Wenn sie nicht gerade Zeit mit ihrer Familie verbringt, oder schreibt, ist sie aktiv unterwegs - Inlineskaten, Radfahren, Skifahren, ihr Garten, es gibt immer eine Beschäftigung. Splintered ist ihr Debütroman, und The Moth in the Mirror eine Novelle zwischen Splintered und Unhinged.


#1,5 The Moth in the Mirror
#03 Ensnared (2015)


Ihr kennt das ja sicher. Ein Buch begeistert euch, Band zwei ist angekündigt, jedoch ist die Wartezeit viel zu lang. Egal ob ein oder zwölf Monate - man möchte sofort mehr lesen. Mehr von der Welt, mehr von der Geschichte, mehr von den Charakteren. Manchmal gibt es Autoren, die dann zwischendurch eine oder mehrere Kurzgeschichten veröffentlichen, um das Warten zu versüßen. Auch Anita Howard warf den Hungernden ein Stück Brot zu, und schrieb The Moth in the Mirror.


Diese eBook-only Novella spielt zwischen Buch eins (Splintered) und Buch zwei (Unhinged, welches Anfang Januar 2014 erscheint). Morpheus, Alyssa's düsterer Wonderland-Tourguide, schleicht sich in die verlorenen Wonderland-Erinnerungen von Jeb, Alyssa's bester-Freund-slash-irgendwie-fester-Freund, um seine Schwachstelle zu finden und dann Alyssa für sich selbst haben zu können. Das Ergebnis könnte ihn überraschen.

Ganz viel Morpheus, ganz viel Jeb, keine Alyssa. Dieses Stück ist offensichtlich allen Fangirls gewidmet, welche von den zwei Jungs nicht genug bekommen können. So wie ich.  Splintered (und somit sicher auch Unhinged) ist aus Alyssa's Sicht der Dinge geschrieben. Was die zwei Jungs denken oder empfinden, bleibt einem daher immer ein Rätsel. Zumindest bis zu dem Punkt, wo die Jungs dann doch mal Klartext reden, oder Alyssa es checkt. Das macht diese Kurzgeschichte auch so interessant. Man bekommt endlich einen Einblick in die Gedankengänge von Morpheus und Jeb. Zudem werden Szenen aufgegriffen, welche man in Splintered nur am Rande mitbekommen hat, gerade weil aus Alyssa's Sicht erzählt wird. Woher soll sie auch wissen was gerade passiert, während sie auf dem Friedhof ist.
After the tremors stopped, Jeb glanced up. Morpheus's dark silhouette appeared in the jagged opening overhead.Subtlety was low on this guy's priority list. "Anyone ever tell you you're a drama queen?" Jeb growled.Morpheus leaned in low to glance at the messy room. "Anyone ever tell you you're a deplorable houseguest?"
In der Rezension zu Splintered hatte ich den Schreibstil der Autorin nicht angesprochen, um den Beitrag "kurz" zu halten. Das hole ich hier nun nach. Obwohl es mir nicht leicht fällt. Ich lese generell wenig auf Englisch, da ich immer Angst habe etwas nicht ganz mitzubekommen, somit fehlen mir ein paar Vergleichsmöglichkeiten. Englische Texte mit Deutschen vergleichen finde ich auch eher unangebracht. 
Was ich aber sagen kann ist, dass mir der Schreibstil sehr zugesagt hat. Ich konnte mir alles gut bildlich vorstellen (wenn ich dann die Lücken in meinem Wortschatz geschlossen hatte) - natürlich sehr wichtig wenn es um andere Welten geht. Auch die Dialoge wirken ungezwungen und glaubwürdig. Ich mag es zum Beispiel wie Jeb Morpheus die irrsinnigsten Spitznamen gibt. Auch die Gespräche der beiden untereinander sind immer sehr amüsant. 

Das Ende ist keine Überraschung. Zumindest nicht für den Leser. Aber er macht Lust auf mehr und deutet schon die ungefähre Richtung an, in die Unhinged gehen wird. Wer nach Splintered Band 2 kaum erwarten kann, wird nach The Moth in the Mirror noch mehr aufgeregt auf und ab wandern.