[Rezension] Choices - Die Besessenen von Nils Nöske

Titel: Choices - Die Besessenen
Autor: Nils Nöske
Verlag: Latos-Verlag
Format: eBook, Taschenbuch
Veröffentlichung: 06. Dezember 2010
Seiten: 328 Seiten
Kosten: 0,99 € als Kindle Edition

Mal wieder eine Leserunde und wenn ich mich nicht irre, sogar die Zehnte. 

Der Autor Nils Nöske - aus dem norddeutschen Raum - schrieb an der Geschichte bereits viele Jahre vor der Veröffentlichung. Auch wenn es bereits weiterführende Geschichten gibt, ist noch nicht klar, ob er diese auch veröffentlichen wird. Schön wäre es allerdings ;)


In Choices - Die Besessenen verfolgen wir den Weg des jungen Gillard. Dieser führt ein ganz normales Leben in einem kleinen Dorf - wäre da nicht diese seltsame Stimme in seinem Kopf und die ständige Gefahr durch die Besessenen. Letztere sind Menschen die - wie der Name bereits vermuten lässt - besessen sind, nämlich von etwas Bösen, welchen "alles Gute und Menschliche fremd zu sein scheint". Auch Gillard gehört zu diesen Besessenen. Jedoch gelingt es ihm der Stimme Einhalt zu gebieten. Er möchte herausfinden, warum er sie hört, und vor Allem: Wie er sie loswird. 

Nils Nöske erschuf hier eine ganz eigene Welt mit eigenen Gesetzen. Während die Geschichte in einem mittelalterlich wirkenden Dorf beginnt, bringt Gillards Reise uns auch in die hochmoderne, fast schon dystopische, Hauptstadt des Landes. Nicht nur die Figuren aus dem Buch, sondern auch der Leser selbst staunt bei diesen gewaltigen Unterschieden.

Ebenfalls sehr gelungen sind ihm auch die Charaktere. So wie sie vorgestellt werden, ziehen sie sich auch durch die ganze Geschichte und sind klar zu unterscheiden. Auch auf die Erlebnisse ihrer Reise reagiert jeder auf seiner eigenen Art und Weise. Besonderes Highlight sind herbei die Gespräche zwischen Gillard und der Stimme, welche mit viel Witz und Charm unterlegt sind.

Die Idee zu den Besessenen und alles was damit zusammen hängt, gefällt mir sehr. Es ist etwas erfrischend Anderes zu den üblichen Vampiren, Werwölfen und Formwandler. Im Endeffekt liest man da doch immer das Gleiche. Diese Geschichte bietet aber mal was neues. Und sie nimmt eine Wendung an, mit der man nicht gerechnet hätte. Ich hoffe inständig, dass Nils die Zeit und Inspiration findet, ein paar weitere Teile zu Papier zu bringen.