[Rezension] Die Rebellion der Maddie Freeman von Katie Kacvinsky



Title: Die Rebellion der Maddie Freeman
Autor: Katie Kacvinsky
Verlag: Bastei Lübbe (Boje)
Format: Hard Cover
Veröffentlichung: 22.07.2011
Seite: 368 Seiten
Kosten: zBsp. 15,99 € als Hardcover


Die Rebellion der Maddie Freeman ist der erste Roman Kacvinkys und damit ihr Debüt. Der im Englischen genannte Roman "Awaken" ist eine Trilogie und der zweite Roman ist bereits erschienen.


Die Rebellion der Maddie Freeman ist eine Dystopie und spielt im Jahre 2060. Es ist wie man sich eigentlich schon fast denken kann, ein fast typischer Jugendroman. 

Es geht, wie der Titel schon sagt um die junge Maddie Freeman, die im Jahre 2060 spielt. Die Welt hat sich verändert. Nach der steigenden Amokläufer Rate war die Gesellschaft dazu gedrungen etwas zu unternehmen, weswegen eine Digital School entwickelt wurde. 
Nun ist es soweit gekommen, dass kaum noch ein Mensch das Haus verlässt. Alles läuft virtuell ab, auch Dates, selbst ein Spaziergang am Strand funktioniert über den kalten Bildschirm.
Draußen ist es gefährlich, das wird der Jugend beigebracht und viele wollen das Haus auch nicht mehr verlassen.

Die junge Maddie lernt dann jedoch den äußerst interessanten Justin kennen, der ihr beibringt warum menschlicher Kontakt so wichtig und vor allem so schön ist. Doch natürlich kann das nicht ohne Konsequenzen bleiben. So ist Maddie die Tochter vom Erfinder der Digital School und hat zu dem durch ihre Vergangenheit das Vertrauen ihres Vaters verloren. Und Justin? Der ist einer der Drahtzieher bei der Rebellion gegen die Digital School. 


Was Maddie alles erlebt und vor allem lernt, erfahrt ihr jedoch nur wenn ihr das Buch lest.

Wie bereits erwähnt ist Die Rebellion der Maddie Freeman ein typischer Jungendroman. Natürlich wird die Jugendliebe wie immer kitschig bedient. Doch ich muss sagen, dass mir dieses Buch außerordentlich gut gefällt. Nachdem ich es gelesen habe, hätte ich am liebsten sofort das zweite gehabt, es kam dann soweit, dass ich es mir sogar auf Englisch besorgt habe.

Ich finde das Buch enthält wertvolle Zitate und zeigt, wie wichtig der menschliche Kontakt ist, gerade heutzutage mit den vielen Social Networks. Ich finde es schön geschrieben und es hat einen riesigen Vorteil: es gibt zumindest im ersten Teil keine Dreiecksbeziehung. Ich hasse nichts mehr, als dass es in solchen Büchern immer nur mit Dreiecksbeziehung von statten gehen kann.

Damit hat das Buch einen riesigen Pluspunkt gesammelt.

Im Großen und Ganzen, finde ich das Buch toll. Man muss sich drauf einlassen, aber es lohnt sich.