[Rezension] Carrie von Stephen King

Title: Carrie
Autor: Stephen King
Verlag: Bastei Lübbe
Format: Soft Cover
Veröffentlichung: Die erste Übersetzung gab es 1977 durch den Schneekluth Verleih, ich jedoch, las die neuerliche Übersetzung von 1992 durch den Gustav-Lübbe Verlag.
Seite: 320 Seiten
Kosten: 8,99€ als Taschenbuch 

Stephen King, ein ziemlich bekannter Autor kann man so sagen. Eine Menge Menschen können sich unter diesem Namen, sofort etwas vorstellen. Gerade wenn man Horror mag, kann man mit Stephen King etwas anfangen, denn gerade durch seine Horror Romane ist er sehr bekannt. 

Carrie ist der erste von Stephen Kings veröffentlichten Romanen, auch wenn es nicht sein erster zu Blatt gebrachter ist.



Carrie erzählt von einem jungen Mädchen, wie man sich denken kann, der jungen Carrie. Carietta White, also Carrie, hat jedoch kein leichtes Leben. In der Schule haben es alle auf sie abgesehen und die Attacken ihrer Mitschülerinnen sind nicht mehr harmlos.

Hinzu kommt eine Mutter, die in ihrer eigenen Welt lebt und Carrie nicht aus ihrem religiösen Wahn heraushalten kann. Carrie ist jedoch besonders, denn sie hat telekinetische Kräfte und bereits im Alter von 3 Jahren, lässt sie einen Steinregen auf ihr Haus niederprasseln.

Was passiert jedoch, wenn Carrie sich auch nicht mehr alles gefallen lässt und ihr, drastisch ausgedrückt, die Hutschnur reißt?

Genau das, erfahrt ihr in Carrie, denn Stephen King zeigt uns, was in solchen Momenten, in einer solchen Situation passieren kann. 

Man merkt deutlich, dass Carrie einer der älteren Romane Kings ist. Die Handlung ist noch etwas überzogen könnte man sagen. Der wirklich extrem religiöse Wahn Carrie's Mutter oder aber die extremen unhumanen Attacken auf Carrie selbst von ihren Mitschülern.

Das Buch folgt in dem Sinne, schon einem Handlungsstrang, jedoch ist es in mehrere Sichtpunkte aufgeteilt, mit Zitaten aus Büchern und Interviews. Dies finde ich, macht das Buch nochmal ein Stück mehr interessant, weil man viele verschiedene Meinungen oder wohl eher Blickwinkel kennlernt.

Ich konnte auch ohne Probleme, über die "Überzogenheit" des Buches hinwegschauen, weil es mich persönlich gefesselt hat. Ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Carrie weitergeht und was passieren wird und meiner Meinung nach, büßt es in keinem Moment an Spannung ein. Ich hatte es manchmal wirklich schwer, das Buch auch wieder wegzulegen. 

Meiner Meinung nach, lohnt es sich vollkommen Carrie zu lesen. Gerade wenn man, wie ich persönlich, an Geschichten mit telekinetischen Kräften interessiert ist. Wenn auch gerne kritisiert, ich empfinde Carrie als ein großartiges Buch und würde es jederzeit weiterempfehlen.

Und nun noch ein kleines Extra: Wie ich auf Carrie kam?
Gerade als ich auf der Suche nach den nächsten Kinofilmen war, stieß ich zufällig auf einen Film namens Carrie. Trailer angeguckt und prompt war ich interessiert. Da der Film erst im Dezember in die Kinos kommt, griff ich zum Buch. Eigentlich sehr skeptisch, da ich nie sonderlich an Stephen King interessiert war. Meiner Meinung nach hat es sich gelohnt, selbstverständlich werde ich mir den Film trotzdessen ansehen, da er sehr vielversprechend aussieht.

Nun, habe ich mich dafür entschieden Stephen King ein wenig mehr Zeit zu widmen. Hoffentlich enttäuscht er mich nicht, wo ich ihn gerade für mich entdeckt habe.